F. Schulhof - der Kreis Melle

 

Der Kreis Melle ist nun schon seit 45 Jahren Vergangenheit, seitdem gibt es die Stadt-Melle. Noch viel älter, nämlich fast 110 Jahre, ist das Buch "Der Kreis Melle" von dem 1928 verstorbenen Lehrer und Rektor Franz Schulhof. Er und andere Autoren haben 1908 den damaligen Kreis Melle ausführlich beschrieben. Der ehemalige Kreis Melle ist identisch mit der heutigen Stadt Melle. Die ehemaligen Samtgemeinden sind mit Ausnahmen identisch mit den heutigen Stadtteilen, und die ehemaligen Gemeinden sind Ortsteile der Stadt Melle
(1929 gab es eine erste Gebiets- und Gemeindereform. Die Gutsgemeinde Gesmold wurde von der Gemeinde Gesmold eingemeindet, Oldendorf gliederte Diedrichburg und Ostenwalde ein, und Eicken (Samtgemeinde Melle) das kleinere Eicken von der Samtgemeinde Buer und die Gutsgemeinde Bruche. Seitdem nannte sich der Ort Eicken-Bruche.

1972 entstand der Stadtteil Bruchmühlen aus Bennien (zuvor Riemsloh) und Düingdorf (zuvor Samtgemeinde Buer).

Wenn man von dem damals üblichen nationalen Überschwang absieht, ist das Buch in vielen Bereichen interessant. Das Buch ist nach dem Urheberrecht "Gemeinfrei", deshalb stehen die grob gescannten Seiten dieses "Heft zur Heimatkunde" hier nun online Verfügung. Der Verfasser des Buches wäre sicher damit einverstanden gewesen.

Einzige Einschränkung: Viele Seiten der Online-Version sind mit schwach sichtbaren Wasserzeichen versehen.
 

In “Notfällen” kann das “Frakturschrift-ABC” hilfreich sein, durch anklicken kann der entsprechende Buchstabenbereich auch vergrößert werden
.
(auch auf dieser Seite ganz unten)

(

Es ist auch möglich einzelne Themen direkt vom Inhaltsverzeichnis aufzurufen. Einfach die Seitenzahl anklicken.

der Kreis Melle165
der Kreis Melle003
der Kreis Melle004
Fraktur Abc

nach oben